Bedroht zu werden, gehört nicht zum Mandat von Kommunalpolitikern

Die Gemeinde als Heimat: vom schwierigen Alltag der Demokratie. Warum die Bürgermeister in der kommenden Woche beim Bundespräsidenten eingeladen sind. Von Heribert Prantl Wenn der Bundespräsident am nächsten Donnerstag im Schloss Bellevue Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aus ganz Deutschland empfängt, um sich über die schwierigen Bedingungen „vor Ort“ und „an der Basis der Demokratie“ zu informieren,

Weihrauch für Hitler

In meiner Bibliothek gibt es eine „Nie wieder“-Ecke. Dort stehen die Bücher zur Entstehungsgeschichte des Grundgesetzes, dort stehen die großen und kleinen Kommentare zum Staats- und Verfassungsrecht der Bundesrepublik, dort steht das verdienstvolle Buch des Historikers Norbert Frei über „Die Anfänge der Bundesrepublik und die NS-Vergangenheit“. Dort steht auch ein kleines Buch von Otto Gritschneder

Braunes Konfetti

Warum man heute beim Prozess über die Verfassungsfeindlichkeit der AfD hundert Jahre zurückdenken sollte – an das Strafverfahren gegen den Putschisten Adolf Hitler. Von Heribert Prantl Der Prozess vor dem Oberverwaltungsgericht Münster zieht und zieht sich. Es geht dort darum, ob und wie verfassungsfeindlich die AfD ist. Die AfD klagt und empört sich dagegen, dass

Alles gut

Eigentlich ist es unanständig, das Ende eines Buches zu verraten, aber in diesem Fall nicht. Helga Schuberts Buch „Vom Aufstehen“ endet so: „Alles gut.“ Es ist ein Buch voll zarter und warmer Poesie, Ehrlichkeit und Lebensweisheit. Ich empfehle Ihnen die Lektüre zu Ostern; Ostern ist das „Alles-gut-Fest“, das Fest, das „vom Aufstehen“ handelt. „Ein Leben

Auf den stillen Feldern träumt das Mondlicht

Der Kindermann-Verlag hat ein wunderbar poetisches Kinderbuch in die Buchhandlungen gelegt; es ist ein Bilderbuch mit schön ausgewählten Frühlingsgedichten; ein Buch zum Schauen und zum Vorlesen, ein Buch, das die Omas und Opas beim Osterbesuch mitbringen und dann ausprobieren können, ob sie die Gedichte so vortragen können, dass die Enkel vergessen, den Schokohasen auszuwickeln. Ich

Den Frieden gewinnen

Erscheint am 17. April 2024 Den Frieden gewinnen Die Gewalt verlernen Alle reden vom Krieg, vom Frieden nur wenige. Drohen wir, unseren Sinn dafür zu verlieren, wie man Frieden schafft und den Frieden bewahrt? Heribert Prantl, einer der bekanntesten Journalisten des Landes, warnt: Es ist in Politik und Gesellschaft wenig, viel zu wenig vom Frieden

Respekt, Kanzler

In der Debatte um den „Taurus“ steht Olaf Scholz zum Grundgesetz und zu seinem Amtseid, in dem er sich verpflichtet hat, Schaden vom deutschen Volk abzuwenden. Von Heribert Prantl Der Bundeskanzler ist kein Friedensfürst. Er legt nicht den Grundstein für Kindergärten und Kliniken. Er lässt sich beim symbolischen ersten Spatenstich für eine neue Rüstungsfabrik fotografieren.

Nie wieder Frieden

Der Schriftsteller Ernst Toller war ein bekehrter Kriegsfreiwilliger des Ersten Weltkriegs, der dann Revolutionär und Pazifist wurde („Der Krieg ließ mich zum Kriegsgegner werden“); er war eine der Leitfiguren der Münchner Räterepublik, wurde nach deren Scheitern wegen Hochverrats angeklagt und zu einer fünfjährigen Festungshaft verurteilt. Während der Zeit im Kerker Niederschönenfeld hatten seine Stücke auf