Auch für die Konzentrationslager wurden Grundbücher angelegt

Auf dem Umschlag steht, es handele sich um ein „glänzend geschriebenes Buch“, um eine „fulminante Studie“. Dergleichen Werbung steht auf vielen Buchumschlägen. Bei diesem Buch ist das kein Geklingel, es ist die Wahrheit. Das Werk von Benjamin Lahusen über die deutsche Justiz in Kriegs- und Nachkriegszeiten ist eine Entdeckung, es ist ein furioses Meisterwerk, es

Befruchtet, gepackt, fasziniert

Der Journalismus heißt so, weil er für den Tag gemacht ist. Es gibt aber journalistische Texte, die sind unbegrenzt haltbar, haltbarer jedenfalls als viele Bücher. Dazu gehören die Reisereportagen von Joseph Roth. Der Journalist und Schriftsteller Joseph Roth, 1894 geboren im galizischen Städtchen Brody in der heutigen Ukraine, reiste in den zwanziger Jahren des vergangenen

Wenn ein Vogel dir auf den Kopf macht, hast du Glück…

…heißt es. Und wenn er woanders hinmacht? Hast Du auch Glück. Dieser Spruch ist einer vielen schönen Mikrotexte, die der 35-jährige syrische Schriftsteller Hamed Abboud zwischen seine 13 Erzählungen gestreut hat. Ich bin im Zuge seiner Lese-Reisen auf ihn gekommen. Abboud ist vor dem Bürgerkrieg in seiner Heimat erst nach Ägypten geflohen und kam dann

Kriegsverbrechervergötzung

Man stelle sich vor, die österreichische Familie Schicklgruber würde auf ihrem Familiengrab ein Steinkreuz errichten: für einen Gefreiten des Ersten Weltkriegs und Träger des Eisernen Kreuzes Zweiter Klasse; für einen Familienangehörigen der Groß-Sippe Schicklgruber, der zwar dort nicht körperlich bestattet ist, weil dessen Asche irgendwo im Großraum Berlin anonym verstreut liegt, aber: das Steinkreuz der

Das gespenstische Echo der Geschichte

Er war Industriekapitän und Politiker. Er war politischer Visionär. Er war Patriot. Er war Staatsmann, Industrieller und Philosoph. Er war Wortführer einer zerrissenen Epoche. Er war ein erfolgreicher Schriftsteller, Salonlöwe und Sozialreformer. Er war ein Verfechter der Gemeinwirtschaft und ein Gegner des Erbrechts. Er wollte mittels Erbschaftssteuern die Gesellschaft grundlegend reformieren und das Proletariat verbürgerlichen.

Lauernde Erinnerungen: Das Marterl

Es ist ein Buch über Idylle und Abgrund, ein Roman über Kindheit und Jugend in einer niederbayerischen Kleinstadt; es ist ein lustiges Buch, es ist ein trauriges Buch, bemerkenswert schnörkellos geschrieben. Es ist das erste Buch des 35-jährigen Journalisten Johannes Laubmeier, der eigentlich eine Reportage über den Tod seines Vaters schreiben wollte, der vor zehn

Atemlose Beschleunigung

Vor etwa einer Generation hat die Verdichtung der Lebens- und Arbeitswelt begonnen; der Druck, flexibel zu sein, hat zugenommen; der Doppelverdiener-Haushalt ist der Normalfall geworden. Die Erwerbstätigkeit der Frauen war und ist ein emanzipatorischer Segen. Aber es ist nicht unbedingt ein gesellschaftlicher Segen, dass die bisherige maskuline Art, in Vollzeit und unter Ausschluss von Familienarbeit

Kein Schwein ruft mich an

Einsamkeit ist ein großes, ein immer größeres Thema. Die Corona-Krise war und ist nach Ansicht von Caritas-Präsidentin Eva-Maria Welskopp-Deffaa ein „Einsamkeits-Beschleuniger“. Auch auf dem Katholikentag in Stuttgart stelle man und sie sich daher soeben die Frage, wie und wo man in den Zeiten von Social Distancing und Facebook noch Gemeinschaft erleben kann. Für Christinnen und